über felsland   kontakt   links   agb   impressum 


--- Sie befinden sich auf: felsland kletterwandbau


startseite

<
zurück zum Kursprogramm
kletterwandbau

 

 


Informationen zum Kletterwandbau

 

felslandkletterwandbau
krämerstr. 3 - 72127 mähringen
tel. 07071-367165 fax -367261

>>>kontakt

. Individuelle Kletterwandsysteme

. Erprobte Therapiekletterwände

. Schul- und Kinderkletterwände

. Integrierbare Bewegungselemente

. Planung und Bau aus einer Hand

. Seminare und Schulungen

. Wartung und Service

. Zubehör (Griffe und Ausrüstung)

 

Kletterwände: Freude an Bewegung fördern

seit über 15 Jahren arbeiten wir professionell im Klettersport
seit 10 Jahren planen, gestalten und bauen wir individuelle Kletter- und Boulderwände

Wir orientieren uns dabei mit maßgefertigten Lösungen an den Bedürfnissen unserer Kunden
und stehen auch nach der Bauausführung für Schulungen und Wartung zur Verfügung.
felslandkletterwandbau

    

Referenzliste Kletterwände

 Projekte (2014/15) in Planung/ Ausführung

>I Kletterwand Freestyle Academy Stuttgart
>I TSG Boulder- und Seilkletterwände Tübingen
>I Kinderboulderwand Scharbeutz/Ostsee
>I DAV Boulder- und Kletterzentrum Tübingen
>I Boulderanlage Jerg-Ratgeb-Schule Herrenberg
>I felsland-Projekt "gemeinsam stark an einem Seil"
Gemeinsam klettern über Hindernisse hinweg

Kinderboulderwand Sparkassenakademie Stuttgart (2013/14)

  
  

Kletterfassade 20qm, beschichtete Outdoorkletterplatten in Muschelkalkfassade integriert, Höhe 2,5 m,
Routengestaltung mit hochwertigen Griffen, Fallschutz-Gießgummibelag,
Offene Griffgewindelöcher gem. Spielplatznorm abgesichert.

 

Boulderblock Tagesschule Pullach (2013)

  

 4-seitiger Boulderblock 36 qm, Höhe 3,0 m, verschiedene Wandneigungen, großer Dachüberstand rundum verkleidet und abgedichtet, Standsicherheit auf Ringfundament, Fallschutzbelag Feinkies, Routenbau mit hochwertigem Griffsortiment und variablen Holz-Volumes.

 

Schulkletterwand Hölderlin-Gymnasium Nürtingen (2013)

  
  

Kletter- und Boulderwand 95qm, geneigte Kletterrampe, Überhänge, Höhe 7,5 m,
Kletterplatten mit Quarzsandbeschichtung,
Routengestaltung mit hochwertigen Griffen und Volumes, Prall- und Fallschutzmatten

 

Therapie-Kletterwand Physios Reutlingen (2012)

  

 Therapie-Boulderwand 7,5qm, Kippwand in der Neigung verstellbar, Therapie-Klettergriffe und Befestigungssysteme
für ein breites Spektrum an therapeutischen Übungen und Kletterbewegungen

 

Sportinstitut Universität Tübingen (2012)

  
  

Kletteranlage 300qm, Höhe 10 m, Kletterplatten Outdoor beschichtet auf Holz- und Stahlgerüst,
diverse Routen von 4. - 9. Grad, mit Rampe, Dach und Überhängen, Fallschutzboden aus Gummifaserplatten

 

Boulderanlage Geschwister-Scholl-Schule Tübingen (2012)

  
  

 Boulderanlage 70qm, Höhe bis 3,50m bekletterbar, Kletterplatten Siebdruck,
diverse Boulderrouten, Volumes und Überhänge, Stahlrahmen als Wetterschutz, Fallschutz Holzschnitzel

 

Boulderanlage Kepler Gymnasium Tübingen (2011)

  
  

 Boulderraum 60qm, Höhe 3,50m, Kletterplatten Multiplex Birke, Kanten ergonomisch geformt,
diverse Boulderrouten, Dachkletterbereich, Bouldermatte 25cm ohne Fugen

 

Boulderwand Abenteuerspielplatz Hamburg-Harburg (2011)

  

 Boulderwand 12qm, Höhe 2,50m, Holzplatten für den Außenbereich, Kanten ergonomisch geformt,
beidseitig frei bekletterbar, Fallschutzboden aus Gummifaserbelag

 

DAV und Schulsportkletterwand Lichtenau Hechingen (2010)

  
  

Kletterwand 90qm für vielseitige Kletterangebote in Schul- und Vereinssport, Höhe 7m, Quarzsandbeschichtung,
Toprope und Vorstiegsbahnen, hochwertige Griffe, Abseilpodest, Prallschutz mit Schwenktor.

 

Therapie-Kletterwand Schwabinger Reha München (2010)

 

 Boulderwand 9qm, in der Neigung verstellbar, ergonomisch sinnvolle Therapie-Klettergriffe
für ein breites Spektrum an therapeutischen Übungen

 

Schulboulderwand Grundschule Wendelsheim (2009)

  

 Boulderwand 12qm, Höhe 2,50m, Kinderkletterwand aus Holzplatten für den Außenbereich,
Kanten ergonomisch geformt, Fallschutzbelag

 

Schulkletterwand Theodor-Heuss Realschule Offenburg (2009)

  
  

Vorstiegswand 50qm, Höhe 7m, Holzkletterwand Quarzsand beschichtet, 6 Bahnen bis 1,2m Überhang,
Abseilpodest, Vorstiegshaken, Boulderbereich mit Matten und Prallschutz.

 

Kinderkletterwand Kita Stuttgart-Weilimdorf (2009)

 

 Boulderwand 12qm, Höhe 2,50m, Klettergriffe auf Beton, Edelstahlbefestigungen für Außenbereich,
ergonomisch geformte Kinderklettergriffe und Routengestaltung, Fallschutzbelag

 

Neubau DAV-Kletteranlage Hohenberg-Sporthalle in Nagold (2009)

  
  

Vorstiegskletterwand 100qm, Höhe 9m, Holz Quarzsand beschichtet, diverse Bahnen bis 2m Überhang,
Trainings-, Wettkampf- und Schulsportkletterwand mit Bouldermatten und Prallschutz.

 

Therapiekletterwand Theo Lorch Werkstätten Ludwigsburg (2008)

  
  

Multifuktions-Kletterwand 30qm, Höhe 6m, Holz farbig lasiert. Einhängemodule, Rollirampe, Rutsche, Seilsicherung.
Eingerichtet für Klettern mit Therapieschwerpunkt und Bewegungs-/Kletterangeboten für Rollifahrer.

 

Schulboulderwand Mörike Schule Reutlingen-Sondelfingen (2008)

  

 Boulderwand 40qm, Höhe 3,00m, Breite 10,00m, Holzkletterplatten wetterfest, mit gefrästen Grifflkanten, verschiedene Profile und Neigungen
für anspruchsvolles Bouldern im Schulsport, Routenbau im Schulprojekt.


Seilparcour Grundschule Kusterdingen-Mähringen (2008)

  

Niedrig-Seilparpour für Grundschulkinder mit Hängebrücke, 2 Balanciertauen, beweglichen Halteschlingen, Reckstange, Trittplattformen.

 

Boulderblock Schulzentrum Neckartenzlingen (2008)

   
   

 Freistehender Boulderblock 36qm, 4-seitig bekletterbar mit überkragender Dachkante, als Regen- und Überkletterschutz,
senkrechte Fläche und unterschiedlich steile Überhänge, Griffe im Schulprojekt eingeschraubt, Höhe 3,20m, Holz wetterfest

 

Freistehende Boulderwand Hauptschul-Neubau Hallbergmoos (2008)

   
   

 Freistehende Boulderwand 36qm, 2-seitig senkrecht bekletterbar, Höhe 2,40m, Breite 7,30m, Quarzsand beschichtet



Kinderkletterwand Kindergarten Tübingen (2008)

   

 Kinderkletterwand 10qm, senkrecht bekletterbar, Höhe 3,00m, ergonomisch gefräste Griffkanten, Holz schadstoffarm lasiert

 

Boulderwand-Quergang Uhland Gymnasium Tübingen (2008)

   
 
 Boulderwand 27qm, Höhe 2,50m, Breite 10,00m, Holz wetterfest, Routenbau im Schulprojekt

 

Erweiterung Kletteranlage emka/Hirschau (2007)

     

     Vorstiegskletterwand 30qm, rückseitiger Boulderbereich mit Volumes 30 qm, Dachkletterfläche, Höhe 3,50m, Holz beschichtet

 

Trainings-Boulderwand Albert Einstein Gymnasium Reutlingen (2007)

   
   

Boulderwand 40qm integriert in den Sporthallenbetrieb, Höhe 3m, Holz lasiert, anspruchsvolle Kletterformen

 

Multifuktions-Kletterwand August-Hermann-Werner Sonderschule Markgröningen (2006)

       

Multifuktions-Kletterwand 30qm, Höhe 3m, Holz farbig lasiert. Einhängemodule, Rollirampe, Rutsche, Seilsicherung

 

Seilparcour Auchtertschule Degerschlacht (2006)

     

Seilparpour, Herkules Tauwerk. Grundklettergerüst mit Balanceseilen, Affenschaukel, Jakobsleiter, Kletterstämmen

 

Freistehende Holzboulderwand Grundschule Hechinger Eck/Ludwig Krapf Tübingen(2006)

     

2 Boulderwände gesamt 66qm, Höhe 2,5m, Holzplatten wetterfest. Freistehende Kletterwände überkletterbar.


Schulboulderwand Sonderschule Sindelfingen (2005)

 

Boulderwand gesamt 15qm, Höhe 2,5m, Holzplatten lackiert. Ein Element ist in der Neigung verstellbar.


Anspruchsvolle Holzboulderwand Kirchfeldschule Kirchentellinsfurt (2005)

   

Anspruchsvolle Boulderwand für ältere Schüler gesamt 25qm, Höhe 3m, Holzplatten wetterfest.

Therapie-Kletterwand Praxis am Feuersee Stuttgart (2005)

 

Therapiewand gesamt 10qm, Höhe 3,5m, Holzplatten beschichtet. Für Thearpiezwecke vielseitig einsetzbar.


Schulboulderwand St. Wolfgang Schule Reutlingen (2005)

 

Boulderwand gesamt 25qm, Höhe 2,5m, Holzplatten wetterfest. Die Wand wurde gemeinsam mit Schülern und teilweise in Eigenarbeit installiert.


Kinderkletterwand TSG Sportgelände Tübingen (2004)

   

Kinderkletterwand gesamt 20qm, Höhe 2,5m, Holzplatten und Beton lackiert. Integrierte Kletterwand in eine Spiel- und Bewegungslandschaft.


Boulderwand Grund- und Hauptschule Mössingen (2004)

Kletterwand mit Quergang, gesamt 20qm, Höhe 2,5m, Holzplatten beschichtet. Die Wand wurde gemeinsam mit Schülern und in Eigenarbeit installiert.


Therapiewand Reha Schmid Tübingen (2003)

 

Kletterwand mit Quergang, Kletterfläche gesamt 20qm, Höhe 2,5m, Holzplatten lackiert mit Bewegungselementen


Boulderwand Tübingen (2002/2003)

 

private Trainingsanlage Kletterfläche gesamt 35qm, Höhe 3m, stark überhängend mit verschiedenen Neigungen und Kantenbereichen, in der Neigung verstellbarer Wandteil, Campusboard


Kletterwand KörperBehindertenSchule Sindelfingen (2003)

  

Kletterquergang auf Beton und Holz, gesamt Länge 27m, Höhe 2,5m, 3 Raumkörper Holzplatten lackiert senkrecht mit Bewegungselementen


Vorstiegskletterwand und Boulderfläche Tramper Haus Reutlingen (2002)

  

Trainings- und Testwand mit Seilsicherung und Boulderbereich, Kletterfläche gesamt 35qm, Höhe bis 8,9m, senkrecht bis überhängend, beschichtete Holzplatten

zurück nach oben

Informationen zum Bau und zur Gestaltung von Kletterflächen    

Einsatzbereiche

Kletterwände eigenen sich für den praktischen Einsatz in Schule, Therapie und Training im öffentlichen, wie auch im privaten Bereich. Durch spezielle auf das Klientel abgestimmte Kletterwandkonzepte können über den hohen Motivationscharakter einer Kletterwand beim Einzelnen quasi schon nebenbei die Bewegung trainiert und geschult werden.

Individuelle Raumplanung

Durch individuelle Kletterwandmodule und Klettergebilde lassen sich praktische Kletterlandschaften realisieren, die an die vorgegebenen Räumlichkeiten angepasst werden. Nur durch die sinnvolle Integration einer Kletteranlage in die vorgegebenen Räumlichkeiten ist ein maximaler Nutzen zu gewährleisten.

Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten wir nicht mit vorgefertigten Elementen, sondern entwickeln für jedes Projekt die geeigneten Module. Anhand von Computersimulationen können wir mit Ihnen gemeinsam eine Anlage schon im Vorfeld virtuell entstehen lassen und auf die Aspekte Einbau, Integration und Anwendbarkeit hin überprüfen. Von der Planung bis zum Bau leisten wir also alles aus einer Hand, geben Schulungen zur Nutzung der Anlage und betreuen unsere Kletterwände, wenn gewünscht, auch im nachfolgenden Betrieb. Selbstverständlich leisten wir Service und Hauptprüfungen für einen sichern Betrieb von Kletteranlagen.

Bewegungselemente

In unsere Kletteranlagen können auch eine Vielzahl unterschiedlicher Bewegungselemente integriert werden, die auf spezielle Bewegungsaufgaben (z.B. Gleichgewichtsschulung, ...) abgestimmt sind und dadurch die Kletterwand zusätzlich bereichern. Die Variabilität der Bewegungselemente ermöglicht eine vielseitige Umgestaltung im Alltagsbetrieb, wobei sich verschiedene Elemente sogar ganz eigenständig und auch mobil einsetzen lassen.

Therapeutischer Einsatz

Im therapeutischen Einsatzbereich kann mit dem Klettern eine vernachlässigte Bewegungsform wieder gefördert werden, die ihrereseits wieder vielfältige Einflüsse auf eine Reihe anderer Fähigkeiten und Fertigkeiten zeigt.

· Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit

· Koordinative Fähigkeiten (besonders Gleichgewicht und Orientierung)

· Konzentrationsfähigkeit

· Einschätzung der eigenen Fähigkeiten (Selbsteinschätzung)

· Kreativität und Lösungsstrategien für Bewegungsprobleme

· Spieltrieb und Spontanität

Technische Informationen Anforderung an eine Kletteranlage

Eine Anlage sollte so konzipiert sein, dass sie

a) den Nutzungsanforderungen der Klientel entspricht und diese zum Klettern motiviert. Für welche Altersgruppen soll sie eingesetzt werden? Welche Bewegungsanforderungen soll sie stellen? Ist therapeutischer Einsatz geplant? Welchem Trainingsniveau muß die Anlage angepasst sein?

b) auch ohne Aufsicht gefahrlos beklettert werden kann, oder wenn dies nicht erwünscht ist, zuverlässig abgesichert werden kann.

c) den Sicherheitsanforderungen entspricht, das Umgebungsgelände hindernisfrei ist und Material zum Einsatz kommt, das keine Verletzungsgefahr bedeutet und dem Nutzungsanspruch entspricht (z.B. Ergonomische Klettergriffe, gerundete Kanten, ...)

d) sich optisch in den Gesamtraum einfügt, die entsprechende Dauerhaftigkeit, und bei einer Installation im Außenbereich, die entsprechende Wetterrobustheit aufweist.

Bei Schulwänden müssen Griff- und Trittabstände dem Bewegungspotential von Kindern und Jugendlichen angepaßt sein. Aufgeschraubte und installierte Kletterwege sollen zu motorischen Lösungen motivieren und die Bewegungselemente positiv erfahrbar machen. Die Griffe sollten ergonomisch sinnvoll gestaltet sein und die entsprechende Belastungsnorm erfüllen. Wir verwenden erprobte und getestete Griffserien, stellen aber auch einzelne Griffe selbst her, um spezielle Bewegungsformen zu erreichen.

 

Für Kletterflächen, die mit einem dämpfenden Absprungbereich (z.B. Rundkies, Sand, Holzschitzel, Sprungmatten,...) versehen werden, wird eine maximale Tritthöhe von 2,00 m empfohlen (DIN EN 1176). Daraus ergibt sich eine Gesamthöhe von ca.3,00 m, wobei auf hindernisfreie Sturzräume bis 1,5 m seitlich und 2,5 m hinter der Wand zu achten ist. Ohne Absprungdämpfung sollte die Tritthöhe von 0,6 m nicht überschritten werden. Für Kletterwände, die höher sind und mit Sicherungsseil beklettert werden gelten gesonderte Maßgaben (DIN EN 12572-1).

Eine Kletteranlage kann 2-dimensional flächig aufgebaut sein oder aber 3-dimensionale Körper enthalten, an denen Griffe und Bewegungselemente befestigt werden. In Raumkörpern können positive und negative Griffformen installiert werden und die Außen- wie Innenkanten führen zu einer Vielzahl erweiterter Bewegungsmuster. Der Aspekt der vielseitigen Nutzbarkeit gilt auch für die etwas aufwändigeren, in der Neigung verstellbaren Kletterflächen, die zudem eine gute Abstufung der Übungsintensität ermöglichen.

 

Für das Anbringen der Kletterelemente müssen dübelfähige Untergründe (am besten Beton) vorhanden sein. Griffe können direkt aufgeschraubt werden. Bei der Installation von Raumkörpern werden diese am Gebäude verankert und mit Kletterplatten (Multiplexplatten beschichtet, lackiert oder unbeschichtet) versehen. Freistehende Anlagen werden auf entsprechenden Betonfundamenten verankert und sind entweder auf 2,0 m überkletterbar oder mit einem Dach gegen Bewitterung geschützt. Alle Kletterplatten weisen ein Bohrlochraster von ca. 40 Befestigungsmöglichkeiten pro m² auf, dass unzählige Gestaltungsmöglichkeiten bietet.

Letztendlich können sich auch interessante Mischformen als optimale Lösung ergeben, was in der Hauptsache von der Größe der Anlage und den zur Verfügung stehenden Mittel vorgegeben wird.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen gemeinsam eine Kletteranlage nach Ihren Wünschen zu gestalten.

>>>kontakt

zurück nach oben